Schulhund Maja bereichert die IGS Maifeld

Maja mit Frau Rinker

Das Kollegium und die Eltern waren begeistert als Frau Rinker im Sommer 2018 erstmals die Idee äußerte, an der IGS Maifeld zukünftig einen Schulhund einzusetzen. Die positiven Wirkungen eines Schulhundes auf die Schülerinnen und Schüler überzeugten alle Beteiligten. Und so startete Frau Rinker bereits im Oktober 2018 mit ihrer damals einjährigen Labradorhündin Maja die Ausbildung zum pädagogischen Begleithund (Schulhund).

In Bernkastel-Kues wurde Maja im Ausbildungszentrum für Tiergestützte Pädagogik zum Schulhund gemäß den Ausbildungsempfehlungen des Arbeitskreises Schulhund-Rheinland-Pfalz (AK-RLP) ausgebildet. Als Hund-Mensch-Team absolvierten Maja und Frau Rinker gemeinsam im April 2019 erfolgreich die Prüfung. Seitdem kommt Maja als Co-Pädagoge an der IGS Maifeld regelmäßig zum Einsatz.

Schuljahr 2018/2019: Schulhund Maja mit der Klasse 9d, von der Frau Rinker die Klassenlehrerin ist

 

Tiergestützte Pädagogik bringt Freude und Erfolg ins Lernen

Tiergestützte Pädagogik im schulischen Kontext beschreibt ganz allgemein den Einsatz von Tieren im Schulalltag. Unter hundegestützter Pädagogik wird speziell der systematische Einsatz von ausgebildeten Hunden verstanden. Schulhunde unterstützen aktiv pädagogische Prozesse und werden regelmäßig von Pädagogen bzw. Lehrkräften eingesetzt.

„Experten sind sich einig: Schüler, die sich in der Klasse wohlfühlen, sind motivierter, aufmerksamer und lernen besser.“

Dass Tiere eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden von Menschen haben, ist schon länger bekannt. Empirische Untersuchungen auf Schulebene haben gezeigt, dass der Einsatz von Hunden im Unterricht zahlreiche positive Effekte hat. Der Umgang mit ihnen fördert u.a. das soziale Lernen, unterstützt das Einüben von Regeln, baut Ängste sowie Stress ab, fördert die Konzentration und schafft eine ruhigere Lernatmosphäre. Ferner haben unterschiedliche Studien ergeben, dass Schüler durch die Anwesenheit eines Hundes deutlich lieber zur Schule gehen, interessierter, motivierter sowie aufmerksamer am Unterricht teilhaben und ihren Mitschülern gegenüber offener sind. Die Schüler sind viel eher bereit, dem Hund zuliebe leiser zu sein, wodurch auch der Lärmpegel gesenkt wird. Das Aggressionspotenzial ist geringer, die Toleranzschwelle höher, die Stimmung untereinander verbessert sich, was sich positiv auf das Klassenklima auswirkt. Die Ergebnisse zeigen auch, dass sich durch hundegestützten Unterricht nicht nur das Wohlbefinden der Schüler deutlich verbessert, sondern in Folge auch der individuelle Lernerfolg.

„Ein Hund erhöht die Lust am Lernen und an Leistung, er hilft mit, Teamfähigkeit ebenso zu entwickeln wie Kommunikationsfähigkeit, er fördert Verantwortungsbewusstsein, Arbeitsdisziplin und Problemlösefähigkeit, er vermittelt aber auch seelische Ausgeglichenheit und Wohlbefinden.“

Der Schulhund nimmt demnach in der Schule vielseitige, spezielle Rollen ein:

  • Co-Pädagoge
  • Motivator
  • Helfer
  • Freund und Partner
  • Zuhörer
  • Stressreduzierer
  • Konfliktlöser
  • Eisbrecher

Momentan (Stand 12/2019) sind 249 Schulhunde in Rheinland-Pfalz im Einsatz und das Interesse für den Einsatz von Schulhunden steigt weiter. Weitere Informationen zum Thema Schulhund finden Sie auf der folgenden Homepage: https://schulhund.bildung-rp.de.

 

Schulhund Maja stellt sich vor

Liebe Besucher der Homepage der IGS Maifeld, liebe Interessierte, liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Maja, 8 Wochen alt

mein Name ist Maja. Ich bin eine silberne Labradorhündin, welche im Mai 2016 bei Frau Rinker und ihrer Familie ein liebevolles Zuhause gefunden hat. Damals war ich gerade einmal 8 Wochen alt.

Ich bin sehr aktiv, liebe es im Wald laufen zu gehen und mit meinen Stöckchen zu spielen. Vor keinem Bach und keiner Pfütze mache ich Halt. Schwimmen tu´ ich für mein Leben gern. Genauso liebe ich es abends mit meinem Frauchen auf der Couch zu liegen und ausgiebig zu kuscheln.

Da ich Kinder über alles liebe, sehr liebevoll und lernbereit (da ich der verfressenste Hund der Welt bin und alles für ein Leckerli mache J) bin, fand´ ich die Idee meines Frauchens, mich als Schulhund ausbilden zu lassen, tierisch gut! Ich habe sehr viel Spaß an meiner Arbeit und freue mich immer total, wenn ich merke, dass es in die Schule geht. Ich hoffe, dass ich noch viele Jahre an der Schule eingesetzt werden kann.

 

Maja im Einsatz

Maja ist seit April 2019 an der IGS Maifeld als Schulhund im Einsatz. Zunächst begleitete Sie Frau Rinker nur in ihre eigene Klasse. Mit der Zeit wurde sie auch in anderen Klassen mitgenommen, welche sich darüber tierisch freuten.
Der Einsatz eines Schulhundes kann vielfältig sein. Je nachdem welches Ziel der Einsatz haben soll, gestalten sich die Stunden mit Maja unterschiedlich.

Bevor Maja mit in eine Klasse kommen darf, müssen wichtige Regeln im Umgang mit Maja aufgestellt werden. Diese werden gemeinsam besprochen und durch Plakate visualisiert. So kann sich jeder Schüler vor Stundenbeginn die Regeln nochmals verinnerlichen.

Plakate mit Regeln

Sind die Regeln besprochen und alle Schülerinnen und Schüler fühlen sich bereit, kann Maja mit in die Klasse genommen werden. Die Besuche starten immer mit einer kleinen Begrüßungsrunde. Hier dürfen sich die Schülerinnen und Schüler sowie Maja gegenseitig „beschnüffeln“. Anschließend geht der gewohnte Unterricht los oder es werden hundespezifische Inhalte thematisiert.

Die Schülerinnen und Schüler lernen das richtige Streicheln eines Hundes

Die Schülerinnen und Schüler erlernen den richtigen Umgang mit Maja

Besonders für den NaWi-Unterricht ist Maja ein beliebtes Objekt. Die Schülerinnen und Schüler können hier direkt am lebenden Objekt lernen.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a (Schuljahr 2018/2019) lernen die Körperteile eines Hundes kennen, indem sie diese an Maja zeigen. Zuhause können sie ihr Wissen auf einem Arbeitsblatt wiederholen.

Natürlich kommt auch in NaWi der direkte Kontakt mit Maja nicht zu kurz… als Belohnung für Maja und für die super motivierte Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler 🙂

Autorin: J. Rinker