Konfliktplanspiel

Konfliktplanspiel „Syrien“ hielt Schüler der IGS eine Woche in Atem

Bundeswehr-Planspiel weckte Interesse für internationale Sicherheitspolitik.

Drei Leistungskurse Politik sowie der Grundkurs Sozialkunde der Stufe 13 der gymnasialen Oberstufe sowie einige Schüler aus den GL-Fächern der Stufe 10 erprobten sich eine Woche im machtpolitischen, strategischen Handeln bei der Analyse des Syrienkonfliktes ab dem Jahr 2014. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch kein Eingreifen der USA und Russlands in den Konflikt, keine massenhafte Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland, keinen „Atom-Deal mit dem Iran, keinen Brexit, keine Terroranschläge in Frankreich, kein Präsident Donald Trump. Daniel Beck, Jugendoffizier der Bundeswehr, moderierte mit seinem Amtskollegen aus Saarlouis, Herrn Bommersbach, gekonnt und motivierend die einzelnen Phasen des Planspiels. Möglichkeiten, Verfahren und Akteure kollektiver Konfliktbearbeitung und Friedenssicherung im Rahmen internationaler Institutionen und Bündnisse (insbesondere die Vereinten Nationen, aber auch die NATO) konnten „hautnah“ erlebt werden, indem die Schüler die jeweiligen Rollen mit detaillierten Rollenkarten der am Konflikt beteiligten Regierungschefs oder Staatsminister übernahmen und in der UN-Generalversammlung bzw. im UN-Sicherheitsrat sprechen mussten.

In den gemeinsamen Konferenzen ging es unter den „Staaten“ recht tatkräftig und auch mal laut zu, so sehr waren die Schüler im Eifer, die Interessen ihres Staates, ihres Landes bei den Verhandlungen „um Syrien“ mit der UNO durchzusetzen. Nach der Gesamtauswertung des Planspiels wurden die Schülerergebnisse mit der aktuellen politischen Situation im Nahen Osten und hier speziell in Syrien konfrontiert und ein Ausblick auf den Fortgang der vielen „Unterkonflikte“ angesprochen. „Klasse“, so beurteilte eine Schülerin bei der abschließenden Evaluation die Methode. „Ich würde sofort wieder bei einem solchen Planspiel mitmachen“.

Auf dem Foto zu sehen sind die beiden Jugendoffiziere der Bundeswehr, Herr Beck und Herr Bommersbach, Schulleiter Malte Möbius sowie die Sozialkundelehrerinnen: Frau Pieper, Frau Böhmer und Frau Becht sowie die Vorsitzende des Faches „Gemeinschaftslehre“, Frau Krenkel.