IGS-Lehrer besichtigen den modernen Hofbetrieb Adams in Polch

Familie Adams konnte den Lehrkräften der IGS Maifeld unter der Leitung von Sarah Link mit Stolz den modernen landwirtschaftlichen Betrieb vorführen. Die Tochter des Unternehmens, Alina Adams, die an der IGS ihr Abitur abgelegt hat, ließ es sich nicht nehmen, selbst die verschiedenen Wirtschaftsräume, den neuen Hofladen sowie die modernste Technik zu zeigen. Beeindruckend für die Gäste waren vor allem die Ausführungen über die vielfach getätigten Investitionen wie z.B. die sensorgesteuerte Düngung und Ausbringung von Pflanzenschutz sowie die klimatisierten Hallen für die Lagerung der landwirtschaftlichen Produkte wie Spargel, Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln und die computergesteuerten Belüftungssysteme.

Den interressierten Lehrkräften aller Fachrichtigungen, die ein großes Interesse an einer zukünftigen Zusammenarbeit mit dem Familienbetrieb haben, erklärte Alina die verschiedenen Phasen der einzelnen Gemüsesorten: Vorbereiten, Planung, Pflanzung, Kulturführung, Ernte, Lagerung, Aufbereitung, Verpackung und Vermarktung. Betriebsmangement, Wirtschaftlichkeit, Klima und Nachhaltigkeit wurden ebenfalls auf der 2-stündigen „Wanderung“ angesprochen. Ein besonderes Highlight zeigte sich in der Besichtigung der neuen, modernen Küche, die auch von der IGS im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften mitbenutzt werden könnte.

Der rund 35 Mitarbeiter starke Betrieb in Polch möchte ein Lernort für Kinder, Jugendliche, aber auch für Erwachsene werden. Als außerschulischen Lernort bietet sich der Hofbetrieb geradezu an, da es vielfältige Anknüpfungspunkte für die verschiedenen Fächer, wie z.B.  Biologie, Chemie, Physik, Hauswirtschaft, Technik, aber auch Erdkunde und Sozialkunde, gibt. Hinzu kommt die unmittelbare Nähe des landwirtschaftlichen Unternehmens vor den Toren der Schule. Frau Range, Biologie-Fachkonferenzvorsitzende,  beabsichtigt mit einem Lehrerteam z.B. eine sog. „Gemüseakademie“ in der Schule einzurichten. Hierbei könnten sie wertvolle Unterstützung erfahren: Fachkompetenz, Saatgut, Versuchsküche, aber auch Felder, die die Schüler selber bewirtschaften könnten.

„Wir freuen uns, dem Kollegium die vielfältigen Möglichkeiten und Ansatzpunkte für eine mögliche Schulpartnerschaft bei der nächsten Dienstbesprechung vorzustellen“, so Sarah Link. „Für alle Kollegen, die nicht an der Führung teilnehmen konnten, bieten wir einen zweiten Termin im September an.“