IGS Maifeld beteiligt sich an den Feierlichkeiten zum Volkstrauertag

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die IGS Maifeld wieder an den Feierlichkeiten der Stadt Polch zum Volkstrauertag.  Im Rahmen einer ökumenischen Andacht lenkten Darin Abdo, Johanna Burr, Amer Ljajic, Anna-Steffes-Holländer, Carla Weber und Leon Weber, Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10, den Blick nicht nur auf die Vergangenheit, sondern betonten, dass auch heute noch unzählige Menschen in Kriegen sterben. Sie hoben hervor, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, unbeschwert und sorglos leben zu dürfen und jeden Tag in eine intakte Schule gehen zu können. Die Zehntklässler hatten im Vorfeld aktuelle Krisenherde thematisiert, unter anderem den Anschlag auf die Synagoge in Pittsburgh und den Drogenkrieg in Mexiko. Trauer und Krieg würden nicht verschwinden, nur weil sie in räumlicher und zeitlicher Ferne seien, so die Aussagen der Schüler. Vielmehr gelte es, sich für eine Zukunft einzusetzen, in der jeder in Frieden aufwachsen könne. Dass die Schülerschaft der IGS Maifeld diese Aussage ernst nehme, zeige die Teilnahme am Fair-Play-Projekt und am Briefmarathon „Schreib´ für Freiheit“ von Amnesty International anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10.12.2018.

Verfasst am 25. November 2018 von Elke Geiermann in Allgemein