„Europa in die Schule“ – Mitglied des Landesvorstands der Europa-Union zu Gast an der IGS Maifeld

Passend zu den aktuellen Wahlen zum Europäischen Parlament besuchte Dr. Peter Keiner, Mitglied des Landesvorstands der Europa-Union und Kreisvorsitzender in Mayen-Koblenz, am Freitag, den 24.05.2019, die IGS in Polch und sprach mit den Jugendlichen über Europa. Ermöglicht hatte diesen Besuch die Europa-Union Rheinland-Pfalz, eine überparteiliche und unabhängige politische Nichtregierungsorganisation, die sich für eine weitreichende europäische Integration einsetzt sowie als Mittler zwischen den Bürgern und Institutionen der europäischen Politik fungiert.

Im Rahmen der Aktion „Europa in die Schule“ nahmen die Schüler/innen der Leistungskurse Politik der Stufen 11 und 12 unter der Leitung von Sylvia Langen und Melanie Pieper sowie ausgewählte Schüler/innen aus den vier 10. Klassen an einer Erörterungs- und Diskussionsrunde zum Thema „Die Europäische Union – was haben wir davon?“ teil. Genau diese engagierte und politisch interessierte Gruppe von „Maifelder Schülern“ besuchte bereits im März dieses Jahr das Europaparlament in Straßburg und erhielt dort einen unmittelbaren Eindruck von Politik auf EU-Ebene.

Nach einer kurzen Vorstellung seiner Person erläuterte Dr. Keiner im Zuge eines Eingangsstatements wie bedeutsam die Europäische Union für unser Leben, besonders auch für das Leben der Jugendlichen, sei. Hierbei ging er u.a. auf verschiedene Programme und Initiativen der EU, wie Erasmus, ein, die es jungen Menschen in Europa ermöglichen, aktiver an der Gesellschaft teilzuhaben und von Erfahrungen in einem anderen Land zu profitieren. Auch der Agrarsektor, wobei hiervon, so Dr. Keiner, auch die vielen Landwirte im Maifeld betroffen seien, profitiere jedes Jahr von milliardenschweren Subventionen. Die gemeinsame Agrarpolitik sorge für eine sichere Versorgung der 500 Millionen Verbraucher in der EU mit nachhaltig erzeugten und für uns bezahlbaren Lebensmitteln.

Im Anschluss an den kurzen Vortrag von Dr. Keiner erhielten die Schüler/innen die tolle Gelegenheit, im Zuge einer offenen Diskussions- und Fragerunde mit dem Mitglied des Landesvorstands der Europa-Union ins Gespräch zu kommen. Die Fragen reichten von, wie man vor dem Hintergrund der oftmals geringen Wahlbeteiligung die Europa-Parlamentswahlen bekannter machen könne, über den möglichen Ausgang der Brexit-Verhandlungen und einem möglichen „Dexit“ bis hin zu dem Thema Rechtspopulismus und dem Umgang mit diesem. Die Schüler/innen nahmen bei dem Gespräch auch eine durchaus kritische Stellung ein und hinterfragten die Erfolge der EU im Hinblick auf den Klimaschutz. Auch Dr. Keiner bemängelte den zu langsamen Fortschritt im Erreichen der von der EU gesteckten Klimaschutz- und Energiesparziele.

Gegen Ende der politischen Veranstaltung führte Dr. Keiner die provokante Frage „Deutschland als Zahlmeister der EU?“ an und reflektierte die Stimmung in der Bevölkerung: „Deutschland zahlt mehr als andere Länder und hat selbst zu wenig davon“. Deutschland zahle in der Tat zwar sehr viel Geld in die EU-Kasse, Ziel der EU sei es jedoch, die wirtschaftliche und soziale Stabilität der EU-Länder auch vor dem Hintergrund von Friedens- und Sicherheitsaspekten anzugleichen und zu sichern. Weiterhin ziehen wir als eine der größten Volkswirtschaften einen wesentlichen wirtschaftlichen Nutzen aus der EU durch den Binnenmarkt.

Dr. Peter Keiner, Melanie Pieper und Malte Möbius (v.l.n.r)
interessierte Schüler*innen der Leistungskurse Sozialkunde
Kevin Olzien und André Waldecker (v.l.n.r), die als Mitglieder der Technik AG unter der Leitung von Manfred Höger für eine gelungene Technikbetreuung sorgten.

Verfasst am 31. Mai 2019 von MPieper in Allgemein